Beratung Federkernmatratzen /Taschenfederkern

Federkernmatratzen

Federkernmatratze

Die meisten Federkernmatratzen besteht aus einem Gerippe von taillierten Federn (Bonellfedern) welche mit verschiedenen Materialien umpolstert werden. Die Federn sind aus einem ca. 2mm starken meist voll verzinktem Draht gewickelt. Bonellfedern besitzen ein progressives Federverhalten. Bei geringer Belastung bleiben sie eher weich, bei harter Belastung entwickeln sie einen kräftigen Gegendruck. Die Anzahl der Federn ist ein wichtiger Punkt für dauerhafte Funktionstüchtigkeit.
Vorteil: preiswert, kann man auch als Fernsehantenne nehmen.
Nachteil: Leitfähigkeit der Metalle führt zu elektrischen Feldern in nächster Nähe des Schlafenden weitere Abwandlungen der Federkernmatratze sind Mehrzonenfederkernmatratze.
Durch verschiedene Federn und unterschiedlichen Einsatz derer wird die Matratze in mehrere anatomisch angepasste Zonen untergliedert.

Taschenfederkernmatratze

In Textiltaschen einzeln eingenähte Federn geben dieser Art Ihren Namen. Die einzelnen Taschen sind miteinander verknüpft. Die Federn sind unter Spannung eingenäht und agieren so etwas mehr bei punktuell.

Tonnentaschenfederkernmatratze

Eine Form der Taschenfederkernmatratzen, bei der die Federn in eine tonnenförmige Tasche eingenäht sind.

Federkernmatratze / Endlosfederkernmatratze

In einer Endlosfederkernmatratze sind bis zu 600 kleine Einzelfedern miteinander zu einer Einheit verbunden. Die Gewichtsbelastung verteilt sich auf des gesamte Federsystem, demzufolge diese Matratzensorte nicht sehr punktelastisch sind.