Naturlatexmatratze

Naturlatexmatratze

Hier geht es direkt zu unseren Massivholzbetten

7 Artikel

pro Seite

Naturlatexmatratzen

Naturlatexmatratzen zeichnen sich durch einen hohen Feuchtigkeitstransport aus und sorgen somit für ein hervorragendes Schlafklima. Die Latexmilch des Naturkautschukbaumes ist eine Eiweißstruktur, welche sich auch sehr positiv auf den Feuchtehaushalt der Matratze auswirkt. Naturlatexmatratzen sind erheblich reißfester und belastbarer und somit langlebiger als Syntheselatexmatratzen oder Kaltschaummatratze. Vergleichen Sie hierzu Öko – Test Ausgabe 05/2005.

Die aktuellen und jährlichen erneuerte Zertifizierung der Naturlatexmatratzen nach QUL (Qualitätsverband umweltverträgliche Latexmatratzen e.V.) stellen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Naturlatex ist der Saft des Kautschukbaumes (ind. „cao ochu“ - „der Baum, der weint“; lat. Hevea brasiliensis). Heutige Hauptproduzenten sind Länder wie Indien, Malaysia und Indonesien. Aufgrund der aufwendigen Rohmaterialbeschaffung / Ernte sowie eines anspruchsvollen und technisch schwierigen Herstellungsverfahrens der Naturlatexmatratzenkerne, sind Naturlatexmatratzen keine Billigprodukte. Aber aufgrund der dauerhaften Elastizität und somit der hohen Rückstellkraft sind Naturlatexmatratzen den Preis viele Male wert.

Herstellung der Naturlatexmatratze

Häufig wird auch der Begriff Stiftlatexmatratze verwendet, dieser Begriff bezieht sich auf eine Eigenschaft der Vulkanisierungsformen. Die Herstellung von Naturlatexmatratzen muss man sich wie ein riesiges Waffelbacken vorstellen. Der Naturkautschuk wird in eine riesige Backform geschäumt, diese schließt sich dann und der Naturlatexmatratzenkern wird gebacken (vulkanisiert). Zur Abkühlung des fertigen Naturlatexkernes befinden sich eine hohe Anzahl wasserdurchspülter Kühlstifte in der Form. Diese erkennt man auf dem Matratzenkern als Perforation, welche auch in unterschiedlichen Größen und Anordnungen die Körperzonen widerspiegeln.

Bei Naturlatexmatratzen ist es wichtig auf die Angabe 100% zu achten. Denn es gibt viele Mischungen, die schon ab einem viel geringeren Anteil als Naturlatex ausgegeben werden. Als 100% Naturlatex kann ein Latexkern nur genannt werden, wenn der Polymer-Anteil zu 100% aus Naturpolymeren besteht und die eingesetzten Vulkanisationsmittel 5% nicht übersteigen. Das Raumgewicht von Naturlatexkernen liegt je nach Festigkeitsgrad zwischen 70 und 90 kg/m³. Aufgrund des hohen Raumgewichts sind Latexmatratzen deutlich schwerer als Kaltschaummatratzen.

In unseren BettKonzept STORE´s werden seit Jahren mehr und mehr 100% Naturlatexmatratzen mit enormer Weiterempfehlungsrate verkauft. Aufgrund des sehr positiven Kundenfeedbacks und der sehr guten Dauerbelastbarkeit von Naturlatexmatratzen sind wir große Naturlatexfreunde geworden.

Vor- und Nachteile der Naturlatexmatratze

Zu den Vorteilen zählen:

• sehr gute Anpassungsfähigkeit an Körperkonturen und Lattenroste

• absolute Geräuschfreiheit

• hervorragende Punktelastizität

• sehr gutes Federungs- und Rückstellungsverhalten bei Liegeveränderung

• bei entsprechender Pflege geringe Anfälligkeit für Milbenbefall

• sehr langlebig

Zu den Nachteilen gehört:

• Latexmatratzen mit hohem Raumgewicht sind teilweise schwer und unhandlich.