Wir beraten Sie gerne! Rufen Sie uns an +49 (0)36922 - 4370-0

Mehr zur Region Köln

Die Region Köln

Der Kölner Dom

Kölner Dom

Der Kölner Dom ist eine römisch-katholische Kirche in Köln. Der Dom ist 157,38 Meter hoch und war von 1880 bis 1884 das höchste Gebäude der Welt. Er ist nach dem Ulmer Münster das zweithöchste Kirchengebäude Europas sowie das dritthöchste der Welt und die meistbesuchte Sehenswürdigkeit Deutschlands. Er steht rund 250 Meter vom Rhein entfernt an der ehemaligen nördlichen römischen Stadtgrenze in direkter Nachbarschaft vom Hauptbahnhof, der Hohenzollernbrücke, dem Museum Ludwig und dem Römisch-Germanischem Museum. Er ist auf dem Domhügel rund 17 m über dem Rhein von einer modernen Betonkonstruktion, der Domplatte, umgeben. Der Kölner Dom gehört seit 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist einer der größten im gotischen Baustil. Seine Westfassade mit den beiden Türmen hat eine Fläche von über 7100 m² und ist damit die größte der Welt. In ihm sehen viele Kunsthistoriker eine einmalige Harmonisierung sämtlicher Bauelemente und des Schmuckwerks im Stil der spätmittelalterlich-gotischen Architektur verwirklicht.

Das Museum Ludwig

Museum Ludwig

Das Museum Ludwig ist das Museum der Stadt Köln für die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts und zählt heute zu den bedeutendsten Kunstmuseen Europas. Das unmittelbar südöstlich des Kölner Doms und des Hauptbahnhofs auf der Domplatte gelegene Museum beherbergt neben der größten Pop-Art-Sammlung Europas, die drittgrößte Picasso-Sammlung der Welt. Eine der wichtigsten Sammlungen zum deutschen Expressionismus, Schlüsselwerke der russischen Avantgarde und eine Sammlung zur Geschichte der Fotografie mit ca. 70.000 Werken. Das Museum verfügt über eine Ausstellungsfläche von rund 8.000 m². Im selben Gebäude befinden sich zudem die Kölner Philharmonie die Kunst- und Museumsbibliothek der Stadt Köln und das Filmforum NRW.

Die Hohenzollernbrücke in Köln

Hohenzollernbrücke

Die Hohenzollernbrücke ist eine Brücke über den Rhein in Köln in Höhe von Stromkilometer 688,5. Das von 1907 bis 1911 errichtete ursprüngliche Bauwerk bestand aus zwei Eisenbahn- und einer Straßenbrücke. Nach 1945 erfolgte der Wiederaufbau nur noch für zwei Eisenbahnbrücken, die später um eine dritte ergänzt wurden. Als Ersatz für die entfallene Straßenbrücke wurden die äußeren Eisenbahnbrücken um Geh- und Radwege ergänzt. Bei der Hohenzollernbrücke und dem benachbarten Hauptbahnhof handelt es sich um einen der wichtigsten Knotenpunkte im deutschen und europäischen Eisenbahnnetz. Das Bauwerk gehört als fester Bestandteil zum Stadtbild von Köln und dem Kölner Dom. Die Hohenzollernbrücke wird auch die Liebesschloss-Brücke Kölns genannt. Inzwischen schmücken sie ca. 340.000 Schlösser von Verliebten. Die Brücke ist auch bei Einheimischen so beliebt, dass ihr von der hiesigen Karnevalsband “De Höhner” ein Lied gewidmet wurde.

Die historische Altstadt in Köln

Historische Altstadt

Die Kölner Altstadt besticht mit rheinischem Charme und Herzlichkeit und begeistert damit nicht nur Touristen, sondern auch Einwohner. Ein kurzer Fußweg zum Rhein, wo Sie nach Herzenslust lecker eine Mahlzeit zu sich nehmen können, oder sich vielleicht doch dazu entscheiden eine Bootstour auf dem Rhein zu unternehmen. Die Möglichkeiten stehen Ihnen offen einen Einblick in die wunderschön erhaltene Altstadt Kölns zu werfen. Kleine verwinkelte Gassen, romantische Plätze und das berühmte Früh, das bekannteste der Kölner Brauhäuser, erwarten Sie.

Kölner Karneval

Kölner Karneval

Für Kölner ist die Zahl 11 eine Glückszahl. Am 11. November um 11:11 Uhr beginnt die Karnevalssaison, auch bekannt als die fünfte Jahreszeit. Die Hauptfeierlichkeiten beginnen jedoch erst ein paar Wochen nach der Weihnachtszeit: am Donnerstag vor Aschermittwoch, dem Tag der Weiberfastnacht beginnen die sogenannten "jecken Tage". Die Einheimischen plündern ihre Schubladen und die Touristen packen ihre Kostüme ein, denn Karneval in Köln ist gleichbedeutend mit Verkleidung und Partys. Straßenpartys und unzählige kleine Feste halten die Karnevalsbesucher die ganze Woche lang bei Laune, aber es ist der Rosenmontag, auf den hier alle warten: Es ist der Tag der Masken und Umzüge. Prinz, Bauer und Jungfrau werden vorab von der Stadt nominiert und führen die Parade an, während die Zuschauer ihre Unterstützung durch die verrücktesten Kostüme bezeugen. Zur Kölner Karnevalstradition gehören auch die "Bützchen", kleine Küsschen mit gespitzten Lippen. Seien Sie also nicht besorgt, wenn man Ihnen spontan den einen oder anderen Kuss auf die Wange gibt.

Das Schokoladenmuseum in Köln

Schokoladenmuseum

Das leckerste Museum des Landes begeistert große und kleine Schleckermäuler, denn hier ist Naschen ausdrücklich erlaubt. Lernen Sie mehr über die Geschichte der Schokolade sowie die Herstellung in der Schokoladenfabrik. Wer selber die hohe Kunst der Confiserie lernen möchte, der kann hier sogar einen Pralinen- oder Schokoladenkurs besuchen.

Kölnmesse

Kölnmesse

Das Gelände der Koelnmesse befindet sich in den rechtsrheinischen Stadtteilen Deutz und Mülheim. Und ist über den Bahnhof Köln Messe/Deutz an den Regional und Fernverkehr angeschlossen. Die Kölnmesse organisiert jedes Jahr rund 80 Messen, Ausstellungen, Gastveranstaltungen und Special Events im In- und Ausland. Darunter befinden sich 40 Fachmessen, davon gehören 25 zu den weltweit renommierten Leitmessen wie zB. die Anuga. Die Kölnmesse ist, gemessen an ihrer Ausstellungsfläche von 284.000 m², die drittgrößte Messe in Deutschland und unter den Top Ten der Welt. Das Gelände bietet Kapazitäten für Tagungen mit über 19.500 Teilnehmern und den Rahmen für Kongresse mit begleitenden Ausstellungen.

Der Tanzbrunnen in Köln

Tanzbrunnen

Der Tanzbrunnen ist eine Veranstaltungsstätte in Köln, die nördlich der alten Messehallen am Rheinufer im Stadtteil Deutz liegt. Das als Kultur- und Freizeitpark genutzte Areal erstreckt sich über ca. 30.000 Quadratmeter. Es bildet das südliche Entree zum Rheinpark mit Blick auf den Kölner Dom. Zum Gelände gehören die Open-Air-Bühne, das „Theater am Tanzbrunnen“, das Restaurant Rheinterrassen und der „km 689 Cologne Beach Club“ in dem es sich herrlich an Rhein entspannen lässt.

» Köln hat nicht nur den Rhein... «
...Köln hat auch ziemlich viel Grün im Angebot, in unmittelbarer Umgebung befinden sich eine Vielzahl attraktiver Freizeitmöglichkeiten unter freiem Himmel.
Kölner Stadtwald

Stadtwald

Der Kölner Stadtwald ist ein am Ende des 19. Jahrhunderts geschaffener weitläufiger Park im westlichen Kölner Stadtbezirk Lindenthal. Die mit einem Wildgehege, Weihern und Wasserkanälen, sowie mit Sportplätzen, Spielplätzen und einem weitverzweigten Wegenetz ausgestattete ist. Die Grünanlage ist ein beliebtes linksrheinisches Naherholungsgebiet.

Flora in Köln

Flora

Die Flora ist der Botanische Garten der Stadt Köln. Er zeigt mehr als 10.000 heimische und exotische Pflanzenarten teils im Freien und teils in Gewächshäusern. Mittelpunkt der 1864 eröffneten Anlage ist das ebenfalls Flora genannte Festhaus, das ursprünglich als Palmenhaus errichtet worden ist. Die gärtnerisch gestaltete Anlage zeigt in vielen Themengärten, wie sich Gartenkunst und das Verständnis von Landschaftsgärtnerei über 150 Jahre verändert haben. Die Flora besitzt einen großen Bestand an exotischen Gehölzen, die um 1864 gepflanzt worden sind. Nach mehreren Erweiterungen hat der im Stadtteil Riehl gelegene botanische Garten heute eine Fläche von über 11 Hektar.

Der Kölner Zoo

Kölner Zoo

Der Zoologische Garten Köln, im nördlichen Stadtteil Köln-Riehl, wurde im Jahre 1860 gegründet und gilt unter den heute vorhandenen Tiergärten als drittältester Zoo Deutschlands. Er ist an zahlreichen Erhaltungszuchten von Tierarten beteiligt. Mit über 1,2 Millionen Besuchern jährlich gehört er zu den besucherstärksten deutschen Zoos.

Fühlinger See

Fühlinger See

Der Fühlinger See ist ein mehrteiliger künstlicher See am nördlichen Stadtrand in Köln-Fühlingen. Die Naherholungsanlage Fühlinger See ist die größte und vielseitigste im Kölner Raum. Verteilt auf sieben Teilgewässer bietet sie verschiedenste Möglichkeiten für Aktive, Sportfans und Entspannung suchende Großstädter. Die sieben Teilseen des zusammenhängenden Fühlinger Sees können für Aktivitäten wie Rudern, Surfern oder Tauchen genutzt werden. Das Baden ist ausschließlich im Strandbad des Blackfoot Beach erlaubt.

Der Königsforst

Königsforst

Der Königsforst ist ein 2519 Hektar großes Waldgebiet östlich von Köln. Er ist Bestandteil der Bergischen Heideterrasse. Der Forst ist ein Vogelschutz- und FFH-Gebiet. Teile des Waldes gehören zum Naturschutzgebiet Königsforst (Köln) und Naturschutzgebiet Königsforst (Rhein-Berg). Ausschlaggebend für diesen Schutz ist das Vorhandensein des Mittelspechts. Geschützt sind aber insbesondere auch die Vogelarten Eisvogel, Grauspecht, Schwarzspecht und Wespenbussard. Wer den Wald mit der Straßenbahnlinie 9 über den Kölner Stadtteil Rath/Heumar ansteuert, hat Gelegenheit einem Waldlehrpfad zu folgen der am nahe gelegenen Forsthaus Rath beginnt und etwa eine Stunde in Anspruch nimmt. Auf dem vier Kilometer langen Rundweg erhält der interessierte Wanderer einen guten Einblick in die Vielfältigkeit des Waldes.